Schulpartnerschaft

Kategorie:

Drei tolle Tage

Vom 13.-15.September besuchten Schüler und Lehrer unserer Partnerschulen in Chocianow unsere Schule in Malschwitz und verbrachten gemeinsam mit unseren Jugendlichen drei tolle Tage.

Am Mittwoch kam es nach der Ankunft unserer Freunde zu einem ersten gemeinsamen Treffen im Feuerwehrhaus in Malschwitz und danach ging es auch schon mit dem polnischen Bus zur Exkursion ins Zittauer Gebirge. Unser Blick ging immer zum Himmel, da die Wettervorhersage nicht gerade sehr positiv war. So kam es auch, dass wir den steilen Berg zur Töpferbaude bei strömenden Regen hinter uns ließen. Das gemeinsame Mittagessen stärkte aber die Meisten und als wir die Gaststätte verließen, lachte uns die Sonne entgegen. Nun begann ein abenteuerlicher Fußweg zurück nach Oybin. Durch Felslandschaft und Wald erreichten wir mit einigen Tücken nach 2 Stunden wieder unseren Bus und belobigten uns mit einem Eis im Cafe. Am Abend gestalteten wir unser Abendessen selbst, indem wir gemeinsam in gemischten Gruppen verschiedene Pizzavarianten herstellten und durch kleine Spiele uns schnell näher kamen. Unter Anleitung von Herrn Jannasch und Frau Petschel entstanden in der Schulküche fantastische Pizzen. Danach ging es für unsere polnischen Freunde nach Bautzen/Burk, wo sie diesmal untergebracht waren.

Auch der Donnerstag begann mit einer Busanreise. Diesmal ging es über die Autobahn Richtung Görlitz, wo alle im Kindertobeland viel Spaß hatten. Bei Pommes und Chicken konnten sich alle dann stärken, bevor wir zu einer Stadterkundung zu Fuß aufgebrochen sind. Görlitz offenbarte uns dann auch sehr schöne Punkte, die zum Verweilen einluden. Auf der Grenzbrücke über die Neiße schossen wir noch ein sehr schönes gemeinsames Foto, welches unsere Partnerschaft symbolisiert.

Am letzten Tag blieben wir in Bautzen. Im Theater schauten sich unsere Schüler das Stück „Romeo und Julia auf Platte“ an und im Kornmarkt-Center wurden die letzten kleinen Überraschungen für die Familien gekauft. Zum Abschluss bekamen alle noch ein paar Euro in die Hand und jeder konnte sich sein Mittagessen selber zusammenstellen.

So gingen drei erlebnisreiche Tage zu Ende und einige von unseren Schülern werden bestimmt im Dezember beim Gegenbesuch wieder dabei sein. Vielen Dank noch mal allen Helfern, die zum Gelingen unseres Austausches beigetragen haben.

 

 

 

 

 

Wir erwarten unsere polnischen Freunde!

Vom 13. zum 15. September 2017 werden uns wieder Kinder und Jugendliche aus unseren

Partnerschulen in Chocianow besuchen. An diesen Tagen werden unsere Gäste von einigen Lehrern und Schülern unserer Schule begleitet und unternehmen gemeinsam vielfältige sportliche und kulturelle Aktivitäten. So ist zum Beispiel eine Wanderung durch das Zittauer Gebirge geplant, der Besuch des Klettergartens am Bautzener Stausee, Volleyballspielen an der Beachbar und das Anschauen eines Theaterstückes im Bautzener Theater. Zum geselligen Zusammensein wird das gemeinsame Pizza-Backen beitragen. Hoffen wir an allen Tagen auf schönes Wetter, damit auch dieses Treffen wieder ein voller Erfolg wird.

Viel Spaß jetzt schon allen Beteiligten!

Zwei erlebnisreiche Tage bei unseren polnischen Freunden(Dezember 2016)

Am Montag (12.12) fuhr uns ein netter Busfahrer von Malschwitz zu unserer Partnergemeinde nach Chocianow, wo wir auch schon von einigen Schülern und Lehrern der Grundschule empfangen wurden. Bei Tee, Kaffee und Gebäck kam man sich schnell näher und die ersten Bekanntschaften wurden geknüpft. Einige Schüler kannten sich schon durch früheren Partnerbesuch und die Wiedersehensfreude war groß. Nach einer kleinen Begrüßungsansprache durch die Direktorin der Schule und dem Austauschen kleiner Geschenke begannen die ersten Kennenlernspiele  im Foyer der Schule. Danach ging es in den Kunstraum der Schule wo, unter Anleitung der Kunstlehrerin, die Schüler ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten, und fantastische Weihnachtskarten entstanden. Das Mittagessen nahmen wir in unserer Unterkunft ein. Wir übernachteten in der Pension „Alte Mühle“ im Ort und erhielten unsere köstlichen Mahlzeiten in einem alten Kellergewölbe. Auf dem Tagesplan stand dann noch eine Schnitzeljagd durch den weihnachtlich erhellten Ort. Dabei mussten gemischte Teams Geschäfte im Ort ausfindig machen, wo Lösungen für gestellte Aufgaben zu finden waren. Danach ging es an unsere zweite Partnerschule, ans Gymnasium, wo man gemeinsam versuchte, durch Weihnachtslieder und kleine Spiele, der anderen Sprache etwas näher zu kommen. Nach dem gemeinsamen Abendbrot endete der erlebnisreiche Tag mit lustigen Spielen, wo alle viel zu lachen hatten.
Nach einer kurzen Nacht begann der zweite Tag mit einem zeitigen Frühstück, da wir mit dem Bus 100 km nach Breslau (Wroclaw) fahren wollten. Jeder hatte nun ausgiebig Zeit, den bekannten Weihnachtsmarkt von Breslau zu erkunden und die Tagesaufgabe zu lösen. In der Altstadt von Breslau sind über hundert kleine Zwerge versteckt und die galt es nun zu finden und zu dokumentieren. Außerdem stand der Besuch eines riesigen Einkaufscentrums auf dem Programm. Dort erhielt jeder Schüler ein kleines Taschengeld von den polnischen Lehrern, damit man sich zu Mittag etwas aussuchen konnte. Die meisten fanden auch kleine Aufmerksamkeiten für ihre Eltern und Geschwister. Zum Abschluss besuchten wir noch das Aquamuseum von Breslau. Dort ist auf interessante Weise alles über das Thema Wasser auf unserem Planeten zusammengetragen. Viele Dinge konnte man berühren oder selber kleine Experimente durchführen. Für alle Sinne war etwas vorhanden. Leider war die Zeit zu kurz, um alle Räumlichkeiten genauer unter die Lupe zu nehmen. Nachdem wir uns in Chocianow von unseren Freunden dann verabschiedet hatten, begann die Heimreise nach Malschwitz. Doch an der Grenze empfing uns ein Begrüßungskommando vom Zoll. Nachdem wir aber erklärten, dass wir von einem Schüleraustausch kommen und die Zöllner unsere Weihnachtsmannmützen auf den Köpfen sahen, verlief die Kontrolle nur kurz und wir konnten weiterfahren. Mit etwas Verspätung kamen wir dann wieder in Malschwitz an, wo die Eltern schon warteten.
Vielen Dank deshalb den Organisatoren der Reise und Danke auch für die Gastfreundschaft, mit der wir immer wieder in unseren Partnerschulen in Polen aufgenommen werden.

 

PLO 16 3

   PL 16 2  PL 16 1

 

 

 

 

 

 

 

 

Drei tolle Tage (08.-10.06.16)

Gemeinsam mit einigen Schülern und Lehrern unserer polnischen Partnerschulen erlebten einige Schüler der OS Malschwitz drei Tage, an denen es viel zu entdecken gab. Gleich nach der etwas verspäteten Anreise unserer Gäste wurden sprachübergreifende Gruppen gebildet und bei kleinen Spielen und einem gemeinsamen Kochen im KFL kam man sich schnell näher. Bei Pizza und Eierkuchen überwand man schnell die ersten Sprachbarrieren. Auch wenn der Spaziergang entlang der Spree im Brennnesseldickicht endete und die anschließenden Staffelspiele in der Malschwitzer Turnhalle anstrengend waren, hatte man doch großen Spaß an den gemeinsamen Aktivitäten. Der Tag wurde dann mit einem leckeren Abendbrot bei Steak und Bratwurst beendet. Am nächsten Tag ging es über die Autobahn nach Pulsnitz. Dort stand eine Führung durch das Pfefferkuchenmuseum an und man konnte die verschiedenen Sorten auch gleich probieren. Mit viel Aufmerksamkeit lauschten am Nachmittag dann alle den Ausführungen unsrer Stadtführerin, die uns in kleine Geheimnisse unserer Heimatstadt Bautzen einwies. Auch für die Malschwitzer Schüler war vieles aus Bautzens Geschichte und Baukunst noch unbekannt. Natürlich durfte ein kleiner Bummel durch das Kornmarktcenter nicht fehlen, den unsere Gäste zum Einkaufen nutzten. Der Besuch des Spreebades musste leider wegen dem kühlen Wetter ausfallen. So sah man sich dann Freitagmorgen am Stausee erst wieder. Bei kräftigem Wind hatten alle viel Spaß im Minigolf-Park und beim Beach-Volleyball an der Beach-Bar. Dort bekamen dann auch alle ihr verdientes Mittagessen und stärkten sich bei Cola und Eis. Da sich inzwischen kleine Freundschaften entwickelt hatten, viel der Abschied ganz schön schwer. Doch ein Gegenbesuch ist schon fest eingeplant und wird in der Vorweihnachtszeit stattfinden. Ein großer Dank gilt der Firma Schwurack, die uns zum Transport einen Kleinbus zur Verfügung gestellt hat und einem lieben Vati für seine Spende.

 

Polnische Gäste   

 

 

 

 

 

 

 

Mit den polnischen Partnerschülern ins Riesengebirge 21. Juni 2015


Vom 10.-12. Juni hatten 14 unserer Schüler wieder die Gelegenheit, die Gastfreundschaft unserer Partnerschulen in Chocianow kennenzulernen.
Zum ersten mal waren auch Schüler der polnischen Grundschule am Treffen beteiligt. Dies ist möglich, da in Polen die Grundschule von der 1.-6. Klasse geht. In Zukunft können deshalb auch Schüler der 5.und 6. Klassen aus unserer Schule an der Schulpartnerschaft teilnehmen. Pünktlich kamen wir am Mittwoch mit einem Bus der Firma Lassak in Chocianow an. Nach einem Besuch der Grundschule und einem kleinen Imbiss, dem Besuch des Gymnasiums (Kl.7 -9) und den ersten Kennenlernspielen in der fantastischen Turnhalle, ging es mit einem polnischen Bus weiter nach Karpacz ins Riesengebirge. Dort bezogen wir unsere Pension, teilten die Zimmer auf und nach einem Mittagessen erkundeten wir am Nachmittag die nähere Umgebung, tauschten Geld, kauften die ersten Souvenire und besuchten ein Museum über die Sagenwelt des Riesengebirges. Am Abend lernten sich die Schüler und auch die Lehrer über weitere kleine Spiele und Lieder kennen und versuchten, einige Wörter der jeweils anderen Sprache aufzuschnappen. Am Donnerstag wurden wir nach dem Frühstück von einem erfahrenen Bergführer abgeholt. Er sah aus wie Rübezahl, die Sagengestalt des Riesengebirges, und erklärte uns auf seine Weise die fantastische Natur des Nationalparks. Nach dem Besuch der Kirche Wang (wurde ohne einen einzigen Nagel in norwegischer Bauweise errichtet) begann der Aufstieg bis auf 1300m Höhe.

Auch wenn wir die Schneekoppe nicht ganz erreicht haben, bekamen wir doch einen herrlichen Einblick über die Vegetationszonen des Riesengebirges. Einige Schüler gingen bei der 7-stündigen Wanderung fast bis an ihre Grenzen, doch der sehr steinige Weg wurde von allen prima gemeistert. Nach einer Stärkung in einer der Berghütten führte uns der Weg wieder ins Tal und von dort zum kurzen Verschnaufen in unsere Pension. Doch an Freizeit war noch nicht zu denken. Nach dem Abendbrot wartete noch ein lebendiger Rübezahl in einer Höhle auf uns und danach konnte man noch das restliche Taschengeld im Zentrum von Karpacz verjubeln. Am Freitag wartete nach dem Frühstück und dem Packen dann noch ein Highlight auf uns alle. Wir durften in einem 4-Sterne Hotel für 2 Stunden die gesamte Wellness-Landschaft mit Rutschen und Wirlpool nutzen. Schöner konnten wir uns den Abschied vom Riesengebirge nicht vorstellen. Nach unserer Ankunft in Chocianow bekamen wir noch ein leckeres Mittagessen und Woitek, unser polnischer Freund, präsentierte uns bereits einen zusammengeschnittenen Film über die vergangenen 3 Tage.

Dieser Film ist auf der Internetseite www.vitaregionem.pl aufzurufen. Damit gingen 3 schöne, aber auch anstrengende Tage mit unseren Freunden aus Polen zu Ende. Die Heimfahrt nach Malschwitz auf einer neuen Route verlief auch problemlos und so erreichten wir unsere Schule wie geplant gegen 19.00 Uhr. Besonderer Dank gilt deshalb vor allem den polnischen Lehrern für die Organisation der Fahrt, den Betreibern unserer Pension, den Busfahrern, dem Bergführer und auch Herrn Wödl, der von Malschwitz aus die Fäden für die Fahrt in der Hand hielt.

Bahn

  Gruppe

 

 

 

 

 

 

 

Am 16.12.2013 besuchten uns einige Schüler und Lehrer unserer Partnerschule aus Polen. Nachdem wir uns begrüßt hatten, wurden gemeinsam typisch deutsche und polnische Weihnachtsgerichte zubereitet. Die polnischen Kinder aßen Bratwurst mit Kartoffelsalat und die Malschwitzer durften leckere Piroggen und Rote-Beete-Suppe mit Teigtaschen probieren.

Im Anschluss konnten die Jugendlichen sich in verschiedenen Sportspielen messen. Im Handball, Fußball und Tauziehen waren unsere Gäste ebenso engagiert wie die Schüler aus Malschwitz.

Am Abend begeisterten die Theater-, Tanz- und Chorgruppe unsere polnischen Gäste mit dem Stück „Der Kleine Prinz“. Der Einsatz unserer Schüler und der Auftritt auf der „großen Bühne“ im Deutsch-Sorbischen-Volkstheater haben die schlesischen Schüler und Lehrer beeindruckt.

Der 17.12.2013 stand unter dem Motto: „Leipzig kennenlernen“. Die polnischen und deutschen Schüler konnten gemeinsam den Hauptbahnhof, den Weihnachtsmarkt und weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt entdecken. Nachdem wir wieder in Malschwitz ankamen, nach schönen, erlebnisreichen Stunden überreichten wir uns gegenseitig kleine Weihnachtsgeschenke und verabschiedeten uns herzlich voneinander.

 

 

 

 

 

 

 

 Land und Leute kennen lernen

Um Land und Leute besser kennen zu lernen, haben die Schüler der Mittelschule Malschwitz an einem Projekt teilgenommen. Dabei geht es darum sich über die polnische Partnerschule in Chocianow über Schlesien sowie allgemein über Polen zu informieren und dazu Plakate zu erstellen. Diese wurden gut sichtbar für alle Schüler in unserer Schule ausgestellt. Zeitgleich haben die Schüler der polnischen Partnerschule ebenfalls Plakate zur Mittelschule Malschwitz und Sachsen erarbeitet und ausgestellt. Beide Ausstellungen sollen das Wissen der Schüler über die Partnerschule und das Nachbarland erweitern.

 

Wie immer - ein schöner Tag

Am 19.04.2013 besuchten 18 Schüler aus Malschwitz unsere Partnerschule in Chocianow. Nach unserer Ankunft gab es in der Alten Mühle ein reichhaltiges Frühstück und dann ging es mit dem Bus nach Karpacz im Riesengebirge. Zunächst waren wir im größten und modernsten Hotel der Region im Spa - Bad und anschließend wanderten wir zur Kirche Wang. Die Rückfahrt nach Chocianow war sehr fröhlich und wir ließen uns noch ein gutes Abendbrot in der Alten Mühle schmecken, bevor wir uns auf die Heimreise machten. Und wieder war ein schöner, erlebnisreicher Tag viel zu schnell zu Ende.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei der Firma Lassak für die sichere Fahrt bedanken. Ein besonderer Dank gilt der Sparkasse Bautzen, die uns mit ihrer Spende bei der Finanzierung unseres Ausfluges unterstützt hat.

 Polen2